© Lucas Günzel

23. & 24. Januar 2019

HörBänd
Dümmer geht ümmer

A cappella

Bei HörBänd ist das Programm Programm. Die fünf Vokalapostel aus Hannover wortwitzen nicht nur gern, sie singen auch schön. Ganz ohne Instrumente ersetzen sie Big Band, Orchester oder Kapelle. A cappella eben. Wobei sich nicht nur Kenner der Szene auf ein besonderes Konzerterlebnis freuen dürfen: Genreübergreifend verbindet die HörBänd Tradition mit Innovation und Spontaneität mit Professionalität.

Während des Konzertes geht es hoch her und die vielfach preisgekrönten Vollblut-Sympathen Alice, Friedemann, Joshua, Silas und Ohlsen beweisen im Kontakt zum Auditorium Feingefühl: Neben feinen Stilkopien und eingängigen Melodien begeistern die Musiker witzig-nachdenklich mit Texten aus dem Leben. Neben ihrem deutschsprachigen Repertoire kleidet die HörBänd auch manch bekannten Popsong in ein aufregend neues A-cappella-Gewand.

Musikalisch, sympathisch, witzig: HörBänd – Dümmer geht Ümmer!

Weitere Informationen über die Künstler: https://www.hoerbaend.de/


Einlass und Restauration Mo - Sa ab 18:30 Uhr, So ab 17:30 Uhr.

Freie Platzwahl in den jeweiligen Preiskategorien. Frühes Erscheinen bietet die Möglichkeit auf mehr Platzauswahl.

Platzreservierungen sind möglich bei der Wahl eines unserer gastronomischen Angebote. Buchen Sie Menüs und gastronomische Angebote telefonisch über unsere Kartenhotline unter 030.883 15 82 oder vor Ort bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung.

Da sich kurzfristig Änderungen im Spielplan ergeben können, schauen Sie bitte noch einmal in den Kalender.

Bitte beachten Sie, dass Kindern erst ab 6 Jahren der Zutritt gestattet ist.

Mit Betreten des Veranstaltungsortes treten Sie Ihre Rechte an Ton- und Bildaufnahmen von Ihrer Person unentgeltlich und räumlich uneingeschränkt ab.

Termine

  • Mi, 20:00
  • Do, 20:00

Preise

Ab 17,00 € bis 27,00 €

Ermäßigt je nach Preisgruppe:
12,50 € | 14,50 € | 16,50 €

An der Abendkasse entfällt die Vorverkaufsgebühr.

Pressestimmen

Ausgesprochen gekonnt – großartig gelungen – höchst amüsant!

Osnabrücker Zeitung